Auszeichnung

Zweimal Grund zu Freude am Dies Academicus der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt: Unsere Absolventin Katharina Henning wurde für ihre Masterarbeit zum “Konstruktiven Journalismus”, die ich betreuen durfte, ausgezeichnet (Preis der Maximilian-Bickhoff-Universitätsstiftung). Ich erhielt den Preis für innovative Lehre (der LIGA-Bank-Stiftung) für das Modul “Organisation von Redaktionen und Medien”, in dem die Studierenden des Studiengangs “Journalistik mit Schwerpunkt Innovation und Management” als Redaktionsberater geschult und gecoacht werden. Kooperationspartner waren und sind Redaktionen von z.B. Bayerischem Rundfunk, Hessischem Rundfunk, SAT1.Bayern, Nürnberger Nachrichten oder Funkhaus Ingolstadt. Weitere Infos zur Masterarbeit über ”Konstruktiven Journalismus” und zum Modul ”Organisation von Redaktionen und Medien”.

15325150_10154059994711056_3450813537145452646_o 15403761_10154059994916056_8932336588450362973_o

Beitrag auf vocer.org: Wie die Journalistik den digitalen Journalismus unterstützen kann

Für das Medienmagazin vocer.org habe ich meine Antrittsvorlesung gekürzt und mit aktuellen Beispielen aus unserem Masterstudiengang “Journalistik mit Schwerpunkt Innovation und Management” ergänzt. Der Entwurf eines neuen Leitbilds der Journalistik appelliert an die Forschung, dass sie verstärkt Transfers zu Redaktionen entwickelt, testet und evaluiert, um die Praxis des Journalismus nachhaltig zu verbessern. Hier geht es zur ausführlichen Version, die in der Zeitschrift Publizistik erschienen ist.

Antrittsvorlesung als Beitrag erschienen: ein reformiertes Leitbild und Programm der Journalistik

Meine überarbeitete Antrittsvorlesung bei der Eichstätter Journalistik im Juli 2012 ist nun “online first” in der Zeitschrift “Publizistik” erschienen. Es geht um den “Entwurf eines reformierten Leitbilds und Programms der Journalistik”. Ich werbe für mehr Kooperationen zwischen der Journalistik-Wissenschaft und der journalistischen Praxis – und kann zahlreiche Beispiele anführen. Ziele und Aufgaben der Journalistik werden nicht mehr nur in einer Theorie und Praxis integrierenden Ausbildung gesehen, sondern auch in einer integrierenden Forschung. Sie erkennt zwar die Systemunterschiede zwischen Wissenschaft und Praxis an, entwickelt, testet und evaluiert aber gerade deshalb Methoden des Transfers, um die Basis für evidenzbasierte strategische Entscheidungen in Redaktionen zu legen. Der Titel des Beitrags: “Transfer empirischer Evidenz”. Download kostenlos in vielen Hochschul-Campus-Netzwerken. Wenn’s nicht geht: Bitte mir eine Mail schreiben.

BR-Interview zum Berufsbild des Journalisten im Film

Idealist und Wächter der Demokratie – oder schmierige Schmeißfliege? – Das Bild des Journalisten im Spielfilm ist schillernd und häufig recht realitätsfern. In der Sendung “Einblick” des Bayerischen Fernsehens lief ein Beitrag dazu, für den ich interviewt wurde. Der Beitrag ist in der BR-Mediathek und auf YouTube abrufbar.

Neue Journalistenweiterbildung gegründet: Forum Journalismus und Medien Wien

In Österreich gibt es eine neue Institution für Journalistenweiterbildung: Das “Forum Journalismus und Medien Wien” will Seminare, Trainings, Workshops und Vernetzung für Journalistinnen und Journalisten anbieten. Träger ist ein Verein, der mit großem Anspruch und politischem Willen im Frühjahr 2011 gegründet wurde. Ich habe die Ehre, im Gründungsvorstand des Vereins mitwirken zu dürfen. Heute konstituiert sich der journalistische Beirat, an dem Journalistinnen und Journalisten aus allen Medienbereichen beteiligt sind.

Eine Aktivität des Forums ist der neue Masterstudiengang “International Media Innovation Management”, von dem ich hier schon berichtet habe und der in diesen Tagen startet. 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Österreich, Rumänien, Malta, Ungarn, Deutschland, Bosnien-Herzegowina, Serbien und Ägypten beginnen das viersemestrige Masterprogramm mit einem intensiven Lehrblock. Sie arbeiten alle in Medienunternehmen. Ich freue mich auf eine spannende Podiumsdiskussion zum Start des Programms – zusammen mit Bill Horn (Manager Video Desk, New York Times), Andy Kaltenbrunner (Program Director IMIM, Medienhaus Wien), Bill Mitchell (Head of International and Entrepreneurial Programs, The Poynter Institute) und Ada Pellert (President, Berlin University for Professional Studies). Am Montag, 10.10., geht’s um 18 Uhr im neuen “Media Quarter Marx” in Wien los.

Wechsel an die Universität Eichstätt zum 1.1.2011

Die Würfel sind gefallen: Am 1. Januar 2011 werde ich an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt den Lehrstuhl für Journalistik I von Walter Hömberg übernehmen. Die Entscheidung, die TU Dortmund zu verlassen, ist mir nicht leicht gefallen – aufgrund des hervorragendes Klimas am Institut für Journalistik, der kompetenten Kolleginnen und Kollegen, des großen Engagements der Studierenden und des integrativen Ausbildungskonzepts. Ich werde dem Dortmunder Institut für Journalistik immer freundschaftlich verbunden bleiben.

Aber natürlich freue ich mich auf die neuen Aufgaben in Eichstätt – und darauf, an meine alte Universität zurückzukehren. Dort habe ich studiert und promoviert und war an dem Lehrstuhl Wissenschaftlicher Mitarbeiter, auf den ich jetzt berufen wurde.

Hoffentlich gelingt es uns, die beiden einzigen noch verbliebenen grundständigen Journalistik-Angebote an deutschen Universitäten – in Dortmund und Eichstätt – fester aneinander zu binden.

Abschied von der Hochschule Darmstadt

Mit bewegenden Worten, ermutigenden Geschenken und ein paar Tränen in meinen Augen haben mich die Kolleginnen und Kollegen und die Studierenden der Hochschule Darmstadt verabschiedet. Danke für alles! Ich werde die Studiengänge Online-Journalismus und Wissenschaftsjournalismus nie vergessen.

In diesen Tagen habe ich den Ruf auf eine Professur am Institut für Journalistik der Technischen Universität Dortmund angenommen. Die Darmstädter/Dieburger Abschiedsgeschenke – u.a. BVB-Fanausrüstung, eine “Gebrauchsanweisung für das Ruhrgebiet” und ein Verzehrgutschein vom Curry Heini – werden mir den Start am 1. September sicher erleichtern.

Ruf an die Universität Dortmund

Eigentlich ist es nicht üblich und sinnvoll, sich öffentlich zu einem Ruf auf eine Professur zu äußern, bevor die Bleibeverhandlungen an der alten Wirkungsstätte und die Berufungsverhandlungen an der eventuellen neuen begonnen haben. Mein Ruf an das Institut für Journalistik der Technischen Universität Dortmund ist indes schon so öffentlich geworden, dass ich mit der Tradition der Nicht-Äußerung brechen muss. Da parallel mit mir der bekannte Fernsehjournalist Michael Steinbrecher berufen wird, hat die Universität beide Rufe in einer ausführlichen Pressemitteilung bekannt gegeben und das Institut auf der Homepage darauf hingewiesen. Nicht nur regionale Medien in NRW, auch überregionale Medien wie Spiegel online haben darüber berichtet. Und schließlich hat Ulrich Pätzold, der Vorgänger auf dieser Professur und einer der Gründungsväter der Journalistik in Deutschland, hier auf meiner Website schon gratuliert. Aufgrund der Veröffentlichungen habe ich schon viele Glückwunsch-Mails und -Telefonate erhalten.

Ich freue mich sehr, dass mich das renommierte und größte deutsche Journalistik-Institut in Dortmund als W3-Professor für crossmediale Entwicklung des Journalismus berufen hat. Dieser Lehrstuhl bietet unglaubliche Chancen, in Forschung und Lehre den Medien- und Journalismuswandel zu begleiten. Gleichwohl stehen jetzt erst die Verhandlungen an - und dabei möchte ich das Beste für die Studierenden und das Institut erreichen. Diejenigen, die mich näher kennen, wissen, wieviel Herzblut ich in die Studiengänge Online-Journalismus und Wissenschaftsjournalismus der Hochschule Darmstadt gesteckt habe. Ein Abschied aus Darmstadt/Dieburg würde mir nicht leicht fallen – zumal ich davon überzeugt bin, dort hervorrragende Studienkonzepte, engagierte Studierende und den besten Kreis aus Kolleginnen und Kollegen zu haben, den ich mir zurzeit vorstellen kann. Es sind spannende Zeiten.

Nachtrag (Juli 2009): Ich habe den Ruf inzwischen angenommen, werde ab September an der TU Dortmund sein. An der Hochschule Darmstadt ist der Weg frei für eine Wiederbesetzung – zunächst kurzfristig als Vertretungsprofessur. Das reguläre Berufungsverfahren wird dann wohl im Wintersemester starten (vgl. Abschied von der Hochschule Darmstadt).