Impuls zu „KI im Newsroom“: Künstliche Intelligenz in Redaktionen nutzen

In unserem Impuls für die Friedrich-Ebert-Stiftung geben Jonas Schützeneder, Michael Graßl und ich einen knappen, aber umfassenden Überblick zum Thema KI im Journalismus: Wir zeigen die Anwendungsbereiche in allen Stationen des journalistischen Workflows auf und haben Handlungsempfehlungen u.a. für redaktionelle Leitlinien zusammengefasst. Kostenlos unter: Grenzen überwinden, Chancen gestalten. KI im journalistischen Newsroom – Bestandsaufnahme, Perspektiven und Empfehlungen für Journalismus und Politik.

Internationale Studie: Was treibt, was behindert Innovation im Journalismus?

Woher kommt Innovation in den Journalismus, wie wird sie umgesetzt, und welche Faktoren treiben oder behindern ihre Entwicklung? – Unser zweiter länderübergreifender Aufsatz aus unseren großen Forschungsprojekt „JoIn-DemoS“ (Journalism Innovations in Democratic Societies) ist erschienen. Hier fokussieren wir auf das Wechselspiel zwischen Journalist:innen, Medienorganisationen und der Gesellschaft. Wir haben 100 Fallstudien mit 137 leitfadengestützten Interviews mit Führungskräften oder Projektleiter:innen in 5 Ländern durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass der Schwerpunkt der unterstützenden und hemmenden Faktoren intern und auf der Mesoebene liegt und dass viele Parallelen zwischen den Mediensystemen bestehen. Interne Faktoren sind die intrinsische Motivation des Einzelnen, die durch ein aufgeschlossenes Management unterstützt werden muss, das eine Kultur des Experimentierens ohne wirtschaftlichen Druck ermöglicht und interdisziplinäre Teams zusammenstellt. Länderübergreifend und unabhängig vom jeweiligen Mediensystem lassen sich drei externe Schlüsselfaktoren für Innovationen im Journalismus ausmachen: Technologie, gesellschaftlicher Wandel und Veränderungen in der digitalen Medienwelt. Und: Die Studie bestätigt einmal mehr wie durch ein Vergrößerungsglas, dass Journalismus in erster Linie ein öffentlicher Dienst und nur eingeschränkt ein ökonomisches Gut ist, was insbesondere für jene Innovationen gilt, die die Rolle des Journalismus in einer demokratischen Gesellschaft stärken. Der Aufsatz ist kostenlos im peer-reviewed Journal „Media and Communication“ zugänglich.

Buch Journalismusforschung in 3. Auflage erschienen

17 Beiträge von 23 Autor*innen – zu vielfältigen Themen: Unser Buch „Journalismusforschung. Stand und Perspektiven“, das ich zusammen mit Christoph Neuberger (FU Berlin) herausgebe, ist gerade in 3. Auflage erschienen. Zentrale Forschungsbereiche, Theorien und Ergebnisse werden kompakt präsentiert. Für die neue Auflage wurden alle Beiträge aktualisiert und das Buch um neue Aufsätze zu aktuellen Trends im Journalismus erweitert. In der Nomos-e-library kann man das Buch – oder Teile daraus – lesen: https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783748928522/journalismusforschung. Das Buch wendet sich an Interessierte aus Wissenschaft und Studium wie auch aus der Praxis, die Einblick in die Forschung gewinnen wollen. Herzlichen Dank an alle Autor*innen für ihre akribische Arbeit!

Internationale Studie erschienen: Innovationen im Journalismus

Über Innovationen wird viel geredet. Aber was ist das überhaupt und sind Innovationen im Journalismus in allen Ländern gleich oder ähnlich? – Bei unserem Forschungsprojekt „JoIn-DemoS“ (Journalism Innovations in Democratic Societies) arbeiten 20 Wissenschaftler*innen aus fünf Ländern zusammen. Nun ist unser erster länderübergreifender Aufsatz erschienen: Wir haben die Ergebnisse unserer ersten Teilstudie zusammengefasst, in der wir zunächst herausfinden wollten, welche Innovationen im Journalismus in verschiedenen Ländern überhaupt als relevant eingeschätzt werden. Mehr als 1.000 Innovationen konnten identifiziert und zu 50 Clustern zusammengefasst werden. Unterschiede haben sich zwischen allen Ländern ergeben – egal ob in ähnlichen Mediensystemen wie in D, A oder CH oder in unterschiedlichen wie im Vergleich mit Spanien oder UK. Aber: „Some innovations were ranked high everywhere including data journalism, collaborative and investigative networks, audience participation, journalism in social media and the establishment of paywalls“. Der Aufsatz ist kostenlos im peer-reviewed Journal „Journalism and Media“ zugänglich.

Publikationen zu Künstlicher Intelligenz im Journalismus

Seit gut einem Jahr beschäftigen wir uns am Lehrstuhl mit dem Thema „Künstliche Intelligenz im Journalismus“. Teile des Lehr- und Forschungsprojekts waren und sind Kooperationen mit Redaktionen wie z.B. BR und Spiegel, ein Fellowship mit dem KI-Campus oder Kurzvorträge und Impulse z.B. beim Deutschen Presserat. Inzwischen sind ein paar kürzere und längere Beiträge dazu erschienen, die – so hoffen wir – lesenswert für alle sind, die noch wenig dazu wissen und einen Überblick wünschen, ebenso wie für diejenigen, die sich schon gut auskennen und auf unsere Systematisierung gespannt sind.
– ein längerer Aufsatz in der wissenschaftlichen Zeitschrift Journalistik: „Künstliche Intelligenz als Assistenz. Bestandsaufnahme zu KI im Journalismus aus Sicht von Wissenschaft und Praxis“
– eine Reflexion unseres Lehrprojekts im Masterstudiengang Journalistik in Kooperation mit dem KI-Campus: „Künstliche Intelligenz im Journalismus: Systematisierung, Herausforderungen und Zukunftsperspektiven aus einem Lehrforschungsprojekt
– ein kurzer Blog-Beitrag beim KI-Campus: „KI als Anwendung im Journalismus: zwischen Misstrauen und Aufklärung“ 

Ergänzung: You Tube-Aufzeichnung des Vortrags „KI und Journalismus“ zusammen mit Michael Graßl am 24. Mai 2022 im Bayern Lab Eichstätt.

Studie erschienen: Innovationslabore 2.0 als Motor der Transformation

Sie heißen SWR X Lab, HH Lab, WDR Innovation Hub, DW Lab oder ida (MDR/ZDF) – und sie sind Motor für Innovation und Transformation des Journalismus: Innovationslabore in Medienunternehmen. Unsere Studie zur zweiten Generation dieser Labs ist jetzt als open access-Aufsatz mit kostenlosem Zugang erschienen. Die ersten Labore begannen in vielen Ländern vor rund zehn Jahren. In jüngerer Zeit baut eine neue Generation auf den Erfahrungen der ersten Labore auf. Unser Beitrag untersucht, welche Learnings die Lab-Mitglieder im Vergleich zu den Pionieren der ersten Generation gemacht haben. Die explorative Studie konzentrierte sich auf fünf Labs in Deutschland. Ein Entwicklungssprung zeigt sich in den vielfältigen Bemühungen der Labormitarbeiter, nicht mehr in ihrem Laborumfeld zu verbleiben, sondern als Innovationsmotor für die Transformation ihrer Medienorganisation zu wirken: durch Wissenstransfer, Weitergabe neuer Ideen und Ansätze durch Fortbildung, umfassende und transparente Innovationskommunikation, agile Projektbegleitung und Personalrotation. Die Innovation Labs 2.0 setzen auf einen Prozess des ständigen Lernens und der dynamischen Veränderung.

Video-Gesprächsreihe: Fake und Fakt im Bild

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften hat eine sehr interessante Gesprächsreihe per Video aufgezeichnet: Es geht um die Macht, die Bilder und Videos haben, Wirklichkeit zu konstruieren und dabei Kontexte und Narrative zu schaffen – um Strategien der Beglaubigung, aber auch der gezielten Desinformation. Ich durfte mich beteilgen und den Social Media-Experten Stefan Primbs sowie Professor Michael Seadle (Humboldt-Elsevier Data & Text Centre, Berlin) interviewen – und Professor Christoph Neuberger hat mich interviewt. Außer diesem Themenblock zum Journalismus gibt es in der Video-Reihe eine Fülle von Informationen und Inspirationen zur Zeugenschaft von Bildern im digitalen Wandel, zu Bilderkrisen und Bildkritik. https://faktizitaet.badw.de/veranstaltungen/fake-und-fakt-im-bild.html

Gegründet 1945: Interviews und Beiträge zu Zeitungsjubiläen „75 Jahre“

Viele Tageszeitungen in Deutschland wurden im Herbst 1945 mit Lizenz der Alliierten gegründet. Sie dürfen in diesen Tagen das Jubiläum „75 Jahre“ feiern. Eigentlich hätten viele feierliche Veranstaltungen stattfinden sollen – und ich hatte mich schon sehr darauf gefreut. Das sind ja auch Festtage für unsere Demokratie. Sie mussten alle abgesagt werden. Dafür gab und gibt es gerade schöne Zeitungsbeilagen zum Jubiläum. U.a. an folgenden Beilagen bin ich mit Interviews und Beiträgen beteiligt: Augsburger Allgemeine, Oktober 2020, S. 8-9, Frankenpost, 16.10.20, S. 44, Nürnberger Nachrichten, 6.10.20, S. 85, Main-Post, 24.11.20, S. 8, Main-Echo, 24.11., S. 4-5, Schwäbische Zeitung, 4.12.20, S. 35. Herzliche Gratulation!

Nachtrag: Das Bayerische Fernsehen hat am 22. November mit mir ein Interview per Skype geführt: Anlass waren die Jubiläen von Main-Echo und Main-Post in Unterfranken. Hier kann man die Sendung in der Mediathek anschauen: Zuerst kommt ein Beitrag über Main-Echo und Main-Post – und ab 8:11 das Interview

Artikel zum Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis

„Die Kluft überwinden – Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis“, zu diesem Thema habe ich bei der Medienversammlung NRW am 7. November 2019 in Köln auf Einladung der Landesanstalt für Medien NRW einen Impulsvortrag gehalten. Nun hat der Fachdienst „epd Medien“ meinen Text dazu veröffentlicht. Der Text ist hier kostenlos abrufbar.

Interview zur Wissenschaftskommunikation

Die Zeitschrift „Forschung & Lehre“ (Redakteurin Katrin Schmermund) hat ein Interview mit mir zur Wissenschaftskommunikation geführt: Wir haben Grundsätzliches zum Verhältnis zwischen Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftsjournalismus festgehalten – und darüber hinaus ein paar neuere Forderungen formuliert. Hier das pdf aus dem gedruckten Heft.